Hund und Eidechse

 Berlin, Deutschland
Stadttiere in Konkurrenz?

Projektinformationen

Zählung, Stadtökologie, Artenschutz, Hunde

Kontakt

Julia Dusin
countdogs.berlin [at] gmail.com

Institution

Technische Universität Berlin
Projektzeitraum ab: 
17.04.2017
Zielgruppe: 

Ort

Berlin, Deutschland
technischer Anspruch: 
Analoger Typ
Projektwebsite: 

Worum geht es in dem Projekt konkret?

Die gesetzlich geschützten Zauneidechsen sind in Berlin noch relativ weit verbreitet. Jedoch ist mit einem zukünftigen Abnehmen der Bestände zu rechnen. Dazu tragen unter anderem die Bautätigkeit in der Stadt und der damit einhergehende Lebensraumverlust bei. Welche Faktoren sich außerdem negativ auf die Art auswirken, soll in einer Forschungsarbeit geklärt werden. Als ein eventuell wichtiger Faktor gelten Hunde, da sie die Reptilien beim Sonnen aufscheuchen und so in ihrem Energiehaushalt empfindlich stören könnten. Eventuell hat sich die Zauneidechse aber auch schon längst an die tobenden Passanten gewöhnt und es bestehen in der Planung Konflikte, die eigentlich überflüssig sind?

Wie können Bürger mitforschen?

Bei der Klärung dieser Frage können Sie uns behilflich sein, indem Sie in 15-Minuten-Einheiten unauffällig Hunde auf verschiedenen Grünflächen in der ganzen Stadt zählen und uns über ihre Anzahl und ihr Verhalten Auskunft geben. Die gesamte Koordination des Projekts läuft hauptsächlich über die Webseite www.hundezaehlen.com. Fragen zum genauen Vorgehen können dort und auch während eines Workshops geklärt werden. Dieser wird zweimal monatlich an verschiedenen Orten Berlins angeboten.

Was passiert mit den Ergebnissen?

Die Ergebnisse fließen in eine Forschungsarbeit ein, in der auch weitere potentielle urbane Gefahren (Katzen, Flächenzerschneidung durch Straßen, u.v.m.) für die Zauneidechse auf ihren tatsächlichen Einfluss auf die Zauneidechse untersucht werden. Für den Erfolg der Forschungsarbeit sind die Ergebnisse essenziell, da nur so eine Verbindung zwischen Hundevorkommen und der Größe von Eidechsenpopulationen geprüft werden kann.

Wozu trägt die Forschung bei?

Der bisherige Umgang mit urbanen Zauneidechsen-Habitaten beruhte, besonders in Bezug auf die Haustiere, auf Vermutungen und einzelnen Beobachtungen, die teilweise inhaltlich weit auseinander gehen. Das Spektrum reicht von "Wenn Sie Hunde auf eine Fläche lassen, können Sie die Eidechsen vergessen" bis "Die Eidechsen haben sich schon lange an Hunde gewöhnt". Unsere Untersuchung soll diese Probleme klären und so den Stadtplanern und Artenschützern eine verlässliche, wissenschaftlich fundierte Grundlage bieten, auf die sie sich berufen können. So kann die Reptilienart effizienter geschützt werden.

Teilen Sie diese Seite!