Wir feiern 100 Projekte auf unserer Plattform!

16. Mai 2018 von Florence Mühlenbein

Vor genau vier Jahren sind wir mit zehn Projekten an den Start gegangen. Seitdem ist viel passiert und immer mehr Projekte aus den verschiedensten Bereichen laden euch zum Mitforschen ein. Als Online-Plattform Bürger schaffen Wissen unterstützen, vernetzen und präsentieren wir Citizen Science in Deutschland, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Auf unseren Veranstaltungen sowie auf unserer Plattform bringen wir online und offline Menschen zusammen, die vom Konzept der Bürgerforschung begeistert sind. 

Und nun ist es soweit: Wir haben die dreistellige Zahl geknackt und freuen uns, das Archäologie-Projekt Du kannst forschen! als 100. Projekt auf unserer Plattform begrüßen zu dürfen. Für uns in der Redaktion auch ein schöner Anlass, alle weiteren 99 Projekte Revue passieren zu lassen. Hier stellen wir euch fünf Projekte davon vor, die die Vielfalt von Citizen Science aufzeigen.    

Zahl 100 aus Bürger schaffen Wissen-Flyern

Du kannst forschen!

Hinter diesem Namen verbirgt sich unser 100. Projekt: ein Archäologie-Projekt des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz. Hier können Bürger*innen archäologische Experimente praktisch durchführen und werden dabei wissenschaftlich begleitet. Im Fokus stehen dabei antike Maschinen wie Handdrehmühlen, bei denen Erkenntnisse zur Leistungsfähigkeit und Innovationskraft gewonnen werden sollen.
Zum Projekt.

Clusterkopfschmerzen erforschen

Dass Citizen Science und Medizin zusammenpassen, zeigt das Projekt der partizipativen Gesundheitsforschung der Hochschule Hof. Wer an Clusterkopfschmerzen leidet, kann seine Erkrankung beobachten, Hypothesen über die Auslöser aufstellen und Wissen über Behandlungsmethoden teilen. Dazu erlernen Schüler*innen und Studierende die Grundlagen der Datenauswertung und können so das Projekt unterstützen. 
Zum Projekt. 
Zum Nachgeforscht-Interview. 

SenseBox- Die Kiste mit Sinn

Umweltdaten übers Klima, die Luftqualität oder die Lärmbelästigung sammeln und somit Umweltphänomene besser verstehen: Möglich macht das die SenseBox der Uni Münster. Mit dem Do-it-yourself-Bausatz können sowohl Bürger*innen eigene Sensoren bauen als auch Schüler*innen erste Schritte im Programmieren machen. Die Daten werden dann als Open Data für alle online zur Verfügung gestellt. 
Zum Projekt. 
Zum Nachgeforscht-Interview. 

Forschungsfall Nachtigall

Singt die heimische Nachtigall in Dialekten, gibt es regionale Unterschiede? Welche Brutstätten bevorzugt sie und welche Sehnsüchte verbinden Menschen mit dem Nachtigall-Gesang? Diesen Fragen geht das Projekt des Museums für Naturkunde Berlin nach und richtet sich insbesondere an alle naturbegeisterten Nachtschwärmer. Die Naturblick App hilft den Bürgerforscher*innen bei diesem Vorhaben. 
Zum Projekt. 

Repara/kul/tur

Reparieren statt Wegschmeißen! Gemeinsam mit Mitwirkenden von Reparatur-Cafés und offenen Werkstätten erforscht das Projekt der TU Berlin die Praktiken des Reparierens und Selbermachens. Ein Ziel des Projekts: Strategien entwickeln, um den nachhaltigen Umgang mit Gebrauchsgütern stärker in der Gesellschaft zu verankern. 
Zum Projekt.

 
yoyo@home - Rechenplattform für Naturwissenschaften

Nicht jedes Forschungsprojekt lässt sich mithilfe eines einzelnen Computers bewältigen - dann können Bürgerforscher*innen helfen! Freie Rechenkapazitäten am heimischen Computer oder dem Smartphone können Bürger*innen dann dem jeweiligen Projekt zur Verfügung stellen. Hinter dem verteilten Rechenprojekt steckt der Verein Rechenkraft e.V.. 
Zum Projekt.

Das waren nur 6 unserer 100 Projekte. Mehr Projekte zum Mitforschen bietet unsere Projekt-Übersicht

Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf die nächsten 100 Projekte mit Euch, der Citizen-Science-Community in Deutschland, die Zukunft der Bürgerforschung zu gestalten! Zum Beispiel Anfang September bei unserem Forum Citizen Science, wenn es heißt: "Gemeinsam mehr erreichen!"

 

Florence Mühlenbein

Projektmanagerin und Online-Redakteurin. Seit Februar 2018 betreut sie die Plattform, kümmert sich um die Social-Media-Kanäle und berät Projekte im Bereich Wissenschaftskommunikation.

2 Kommentare

Özlem Bayrak
Sehr geehrte Damen und Herren,

in Bezug auf mein Praktikum, schreibe ich gerade ein Bericht über die Citizen Science. Auf Ihrer Homepage bin ich auf sämtliche Infos gestoßen, die ich auch gerne in mein Bericht einbringen möchte. Zudem sind folgende Fragestellungen abzuklären:
-Wie viele Bürgerinnen und Bürger nehmen an den Citizen Science Projekten teil? In welchem Rahmen und Umfang?
-Wie ist das Feedback zu solchen Projekten von Teilnehmerseite oder der Wissenschaft?
Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir zu diesen Themen zahlenorientierte Materialien zur Verfügung stellen können.

Mit freundlichen Grüßen

Özlem Bayrak
Florence Mühlenbein
Hallo Frau Bayrak,
herzlichen Dank für Ihre Anfrage und entschuldigen Sie bitte unsere verspätete Antwort. Falls noch aktuell, schreiben Sie uns gerne an info@buergerschaffenwissen.de. Dann können wir Sie gerne bei Ihren Fragen unterstützen.

Mit besten Grüßen vom Team von Bürger schaffen Wissen

Schreiben Sie uns einen Kommentar