AG Weißbuch

Worum geht es? Was ist das Ziel der Arbeitsgruppe?

Vom Grünbuch zum Weißbuch: In der AG Weißbuch wollen wir alle Interessierten der Citizen-Science-Community in Deutschland einladen zu diskutieren, wie aus dem Grünbuch der Citizen Science Strategie für Deutschland 2020 ein Weißbuch entwickelt werden könnte. Das Jahr 2020 ist der perfekte Zeitpunkt, die Visionen und Handlungsoptionen kritisch zu prüfen, die die Citizen-Science-Community im Grünbuch formuliert hat, und daraus klare Strategien zu entwickeln, wie sich Citizen Science in Deutschland entwickeln kann und sollte.

Nächstes Arbeitstreffen?

Die Arbeitstreffen finden 14-tägig virtuell von 13-14 Uhr statt und werden mithilfe des Programms Adobe Connect organisiert (ggf. muss die Software vorab heruntergeladen werden). Der nächste Termin findet am Donnerstag, den 4. Juni 2020 um 13 Uhr statt. Bei Interesse an der AG-Mitarbeit wenden Sie sich bitte stellvertretend an:
Aletta Bonn: aletta.bonn[at]idiv.de
Susanne Hecker: susanne.hecker[at]idiv.de
Matthias Premke-Kraus: premke[at]leibniz-gemeinschaft.de

Zudem findet am 26. Juni 2020 von 9-16 Uhr das Online-Dialogforum Weißbuch statt, zu dem alle Interessierten am Thema Citizen Science herzlich eingeladen sind. Die AG Weißbuch möchte Bürgerwissenschaftler*innen, Wissenschaftler*innen und Interessierte motivieren, sich an dem Prozess zu beteiligen und aktiv mitzuwirken, damit aus dem Grünbuch ein Weißbuch wird und Ende 2020 eine Citizen-Science-Strategie für Deutschland mit Handlungsoptionen für die Zukunft vorliegt. Mehr Informationen erhalten Sie in der unten verlinkten PDF-Datei: ZUR ANMELDUNG.

Wer organisiert die Arbeitsgruppe?

Aletta Bonn ist Professorin und Departmentleiterin am UFZ/iDiv und der FSU Jena und hat die Entwicklung des Grünbuch Citizen Science Strategie 2020 zusammen mit dem GEWISS Konsortium unter Beteiligung von Akteuren aus 350 Organisationen geleitet, die Europäische Citizen Science Association mitbegründet und das „Citizen Science“ Buch im UCL Verlag mitherausgegeben.

Wiebke Brink ist Projektleiterin der deutschen Citizen-Science-Plattform Bürger schaffen Wissen und leitet die strategische Kommunikation bei Wissenschaft im Dialog. Seit mehr als zehn Jahren setzt sich die Kulturwissenschaftlerinmit den Themen Partizipation und Kommunikation in verschiedenen Projekten und Kontexten auseinander. 

Susanne Hecker ist Wissenschaftlerin am UFZ/iDiv und forscht zu Citizen Science im Rahmen der Wissenschaftskommunikation. Ihre Interessenschwerpunkte liegen an der Schnittstelle Wissenschaft-Gesellschaft-Politik und sie ist Erstherausgeberin des 2018 erschienenen Buches „Citizen Science“ im UCL Press Verlag.

Christin Liedtke ist Referentin für Wissenschaftskommunikation in der Geschäftsstelle der Helmholtz-Gemeinschaft. Seit 2014 ist sie Ansprechpartnerin für Citizen Science und damit die Schnittstelle zu den anderen Helmholtz-Zentren.

Matthias Premke-Kraus ist Wissenschaftlicher Referent in der Geschäftsstelle der Leibniz-Gemeinschaft und dort für die umweltwissenschaftliche Sektion und für die Querschnittsthemen Nachhaltigkeit und Citizen Science zuständig. Er war bereits am GEWISS Konsortium beteiligt.

Silke Voigt-Heuke forscht am Museum für Naturkunde Berlin zu partizipativer Forschung und leitet das dort im Aufbau befindliche Kompetenzzentrum Citizen Science. Bei Bürger schaffen Wissen gestaltet die Biologin die wissenschaftliche Ausrichtung des Projektes mit.