Schüler*innen und Bürger*innen forschen zusammen mit Wissenschaftler*innen zum Thema Stickstoffbelastung von Gewässern

Nitrat-Messung wie beispielsweise an der Hase in Osnabrück können auch Bürger*innen ganz einfach mit Teststäbchen durchführen. © Universität Osnabrück / Elena Scholz
Nitrat-Messung wie beispielsweise an der Hase in Osnabrück können auch Bürger*innen ganz einfach mit Teststäbchen durchführen. © Universität Osnabrück / Elena Scholz
Seit September 2019 wird von der Universität Osnabrück über 1,5 Jahre ein Nitrat-Monitoring im Weser-Ems-Gebiet durchgeführt, bei dem Bürger*innen die Nitrat-Konzentration in einem Gewässer in ihrer Region messen und so aktiv zur Forschung zum Gewässerschutz beitragen.
Projektzeitraum ab
September 2019
Weitere Informationen
Die Anmeldephase für die Teilnahme ist bereits beendet, sodass die Nitrat-Messungen bereits beginnen konnten. Zwischen- und Endergebnisse werden innerhalb der nächsten 1,5 Jahre aufbereitet.
Kontakt

Frauke Brockhage

E-Mail senden
Institution

Universität Osnabrück, Institut für Chemie, Didaktik der Chemie

gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt

© Universität Osnabrück / Elena Scholz