Direkt zum Inhalt
Bürger schaffen Wissen

Die Plattform für Citizen-Science-Projekte aus Deutschland: Mitforschen, präsentieren, informieren!

Ein Preis für exzellente Forschung mit Citizen Science

Wir haben im Sommer 2023 erstmals partizipativ Forschende aus Deutschland dazu eingeladen, sich selbst oder qualifizierte Kolleg*innen für unseren neuen Wissen der Vielen – Forschungspreis für Citizen Science zu nominieren. Eine hochkarätige Jury aus Professor*innen verschiedener Fachrichtungen zeichnete herausragende wissenschaftliche Leistungen in der Anwendung von Citizen Science aus. Die feierliche Preisverleihung fand am 29. November im Rahmen unserer jährlichen Konferenz statt.

Preisverleihung von der Bühne aus fotografiert.
Preisträger*innen 2023: Dr. Christopher Kyba (1. Platz), Julia Binder (2. Platz) und Anna Natalie Meyer (3. Platz)
Foto: Markus Schwerer | Bürger schaffen Wissen

Der Forschungspreis ist mit einem Preisgeld von 20.000 Euro für den ersten Platz, 10.000 Euro für den zweiten Platz und 5.000 Euro für den dritten Platz dotiert. Die Preisgelder ermöglichen den Preisträger*innen, ihre Aktivitäten im Bereich der Citizen Science weiter auszubauen und sind zweckgebunden einzusetzen. Mit dem Preisgeld können Personal-, Sach- und Reisekosten gedeckt werden, wie zum Beispiel die Finanzierung einer Hilfskraft im Citizen-Science-Projekt oder einer jeweils forschungsbezogenen Veranstaltung, Reise oder Publikation.

Nominierung

Gesucht werden herausragende Forschungsarbeiten, die den Mehrwert partizipativer Ansätze auf besondere Weise verdeutlichen. Für ihre Werke nominiert werden können Wissenschaftler*innen jeglicher Disziplinen und beruflicher Erfahrungsstufen. Sie müssen Erstautor*innen und an einer deutschen Forschungseinrichtung angebunden sein. Eigen- und Fremdnominierungen sind möglich. Eine neue Ausschreibungsrunde startet im Frühjahr 2024. Infos Nominierung

Kriterien & Jury

Über die Vergabe des Preises entscheidet eine hochkarätige Jury aus Professor*innen verschiedener Fachrichtungen. Bei der Bewertung werden insbesondere die fachliche Qualität der eingereichten Werke und der Mehrwert von Citizen Science für die Forschung berücksichtigt. Zusätzlich bewertet die Jury die gesellschaftliche Dimension der Forschung und die Qualität des zugrundeliegenden Prozesses des Einbeziehens von Bürger*innen in den Forschungszyklus. Infos Kriterien & Jury

Preisträger*innen 2023

Wir gratulieren: Dr. Christopher Kyba (1. Platz, Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum und Ruhr-Universität Bochum) für sein Werk zu Lichtverschmutzung, Julia Binder (2. Platz, Forschungsnetzwerk agroforst-monitoring und Universität Münster) für einen Methodenkatalog zum Agroforst-Monitoring und Anna Natalie Meyer (3. Platz, Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung) für die Untersuchung von Plastikmüll in der Arktis. Infos Preisträger*innen 2023

Kontakt

Mathilde Bessert-Nettelbeck
Museum für Naturkunde Berlin
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel.: +49 30 889140 - 8355
Mathilde.Nettelbeck@mfn.berlin  

oder Leonie Malchow via info@buergerschaffenwissen.de